Toblacher Gespräche 2019


27.09. - 29.09.2019
Was wissen die Bäume? Zur Herrlichkeit und Drangsal der Wälder

Konzeption: Wolfgang Sachs und Karl-Ludwig Schibel
Moderation: Karl-Ludwig Schibel

Einleitung
Warum mögen wir Bäume? Weil sie uns an Höhe und Alter übertreffen und trotzdem   Lebewesen sind. Imposant und ehrwürdig. Bäume sind mächtige Pflanzen, und als Pflanzen sind sie imstande, in gewisser Weise, zu tasten, riechen, hören, fühlen und kommunizieren. Die Natur hat Sinnesorgane und wir auch, das verbindet uns mit ihr. Anstatt von der Umwelt  tun wir besser daran, von der Mitwelt zu sprechen.

Die Toblacher Gespräche 2019 wollen in das Geheimnis der Bäume einführen und dadurch die Vielfalt des Lebens in den Alpen erkunden. Haben Bäume ein Gedächtnis? Wie tauscht ein Wald Nachrichten aus? Das kratzt am hergebrachten Naturverständnis: Wir sind nicht abgetrennt  von der Natur, sondern selbst Teilnehmer an dem Naturspiel - im Guten wie im Bösen.  Zum Beispiel hat der Mensch ebenso wie die Natur das Zusammenspiel von Almen und Bergwald, von Tälern und Dörfern geschaffen, wofür die Alpen berühmt sind. Wälder sind Lebensräume von Flora und Fauna. Auf der anderen Seite fällt ein langer Schatten auf die Glorie der alpinen Wälder.  Hoch geschätzt von Romantikern und Sägereien gleichermaßen, sind die Wäldern besonders durch den Klimawandel gefährdet: Sturmschäden, Dürre, Insektenbefall werden häufiger. Dazu kommen noch Zivilisationsschäden wie Skianlagen und Straßenbau. In Workshops werden einige Zugänge zur Waldpädagogik eröffnet: durch Beobachtung, Fotografieren, Sinneswahrnehmung und Meditation. Und vor allen Dingen, in einer Schlussrunde der Tagung wird die Frage angegangen: Was kann die Forstwissenschaft und -wirtschaft, um die Herrlichkeit der Wälder von der Drangsal des Klimawandels zu schützen?

---

Freitag, 27. September
Exkursion
Abendprogramm

--

Samstag, 28. September
09:00       
Einschreibung
09:30       
Begrüßung und Einführung in die Gespräche
                    Karl-Ludwig Schibel
10:00        Schlaues Grünzeug. Wie man den Wald sehen muss
                   
Daniele Zovi
11.00        
Pause
11:30         Alles fühlt. Zurück zur beseelte Natur - Plädoyer für einen Perspektivwechsel
                   
Andreas Weber
12:30       
Mittagessen
14.30        Wood Wide Web. Das Internet der Natur - Ted Talk
                   
Suzanne Simard
15.00        Wald unter! Das Ökosystem Wald als Klimaopfer und als Klimaretter
                   
Rossella Guerrieri
16:15        
Pause
16:45       
Parallele Arbeitsgruppen:
                   
Geschichten von Ländern und Wasser: Etsch Adige
                    Ein Film von Vittorio Curzel
                    Plant for the Planet. Die KinderInitiative für 1.000 Milliarden Bäume
                    Botschafter für Klimagerechtigkeit
                    Kein schöner Wald. Eine Dokumentation in Fotos
                 
   Sylvia Hamberger (eingeladen)
                    Waldschule. Was die Naturschützer im Bergwaldprojekt lernen
                   
Stephen Wehner
                    Dynamisches Wirkungsgefüge – einschwingen in kontextuelle Logik
                   
Karin Meißenburg
                    Naturschule. Was die Wolken und Bäume den Kindern erzählen
                   
Paola Cosolo Marangon
19:00       
Gemeinsames Knödelessen

--

Sonntag, 29. September
09:00        Was haben wir von der biologischen Vielfalt des alpinen Raums?
                   
Ulrike Tappeiner
10:00        Naturnahe Forstwirtschaft. Eine Chance für die Zukunft von Wäldern, Natur und              
                    Menschen
                   
Lutz Fähser
11:00       
   Pause
11:30          Diskussionsrunde: Wie können wir die Resilienz unserer Wälder erhöhen?
                   
Mario Broll, Gigi Casanova, Florin Florineth (eingeladen)
                   
es moderiert Silvia Zamboni
12.30         Abschließende Überlegungen
                   
Wolfgang Sachs und Karl-Ludwig Schibel
13:00         Kleines Mittagsbuffet

Stand: Mai 2019

MENÜ