Toblacher Gespräche 2021

Wie grün ist der europäische Green Deal?

Freitag - Sonntag
01–03
Okt
Preis: 120 € | 70 €*
Toblacher Gespräche 2021 Toblacher Gespräche 2021
Konzeption: Wolfgang Sachs und Karl-Ludwig Schibel

Lang erhofft von der europäischen Umweltbewegung und den nationalen Regierungen von der Europäischen Kommission aufgezwungen, ist sie nun endlich da: die grüne Vision in der Politik Europas. Aber als die Präsidentin von der Leyen im Dezember 2019 den Grünen Deal präsentierte, mit dem der Kontinent bis 2050 klimaneutral und die Biodiversität wiederhergestellt werden sollte, konnte sie noch nichts von der COVID-19-Pandemie ahnen. Dennoch sollte sich für den Green Deal nichts ändern, das massive Förderprogramm Next Generation EU vom Juni 2020 zählt ihn zu den Prioritäten neben Gesundheit, Arbeitsplätze und Digitalisierung.

Voraussichtlich werden die Strategien und Maßnahmen des grünen Deals zu konkurrierenden Deutungen und zahlreichen Konflikten führen. Und das ist gut so, Streit belebt das Geschäft. Schließlich haben schon immer die Umweltprobleme in der Landwirtschaft, der Autoindustrie, der Energiewirtschaft und Bauindustrie lokal und national für Streit gesorgt; nun aber sind die Kontoversen auf europäischer Ebene angekommen. Dahinter lauert ein gemeinsames Thema: Die EU hat sich auf wirtschaftliches Wachstum verpflichtet und gleichzeitig auf die Achtung der europäischen Umweltziele, die sich aus den planetarischen Leitplanken, herleiten, allen voran das Ziel, die Erderwärmung unter 1,5 °C zu halten. Ist das zu vereinbaren? Lässt sich wirtschaftliches Wachstum vom Naturverbrauch derart entkoppeln, dass das BIP steigt, obwohl der Ressourcenbedarf durchschlagend sinkt? Gewiss, wachsen sollen alle Sektoren, die der Nachhaltigkeit dienen – wie erneuerbare Energien, postfossile Mobilität, Biolandbau oder grüne Chemie. Aber schrumpfen müssen jene, die eine Gefahr für die Biosphäre darstellen – wie die fossil-energetischen, autoindustriellen und petrochemischen Komplexe. Es ist keineswegs sicher, dass die Summe der Wachstums- und Schrumpfungsprozesse zu einem dauerhaften aggregierten Wachstum führen wird. Oder wird der European Green Deal nur in einer Postwachstumsgesellschaft wirklich grün?


Programm

Freitag, 01.10.2021

Flyer

14.00 Uhr
Exkursion durch Toblach (Programm folgt, Anmeldung erforderlich, Kosten: 20€)

20.00 Uhr     
Klimakrise versus Klimakatastrophe -
Was sagt Südtirols Jugend?

„Das Eis wird dünn“
Georg Kaser, Universität Innsbruck
            
Wie sollen wir gehen auf dünnem Eis?
Vertreter verschiedener Initiativen melden sich zu Wort: Mava Seggo, Zukunftspakt, Regala Zukunft, science for future

Samstag, 02.10.2021

09.00 Uhr
Einschreibung

09.30 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Gespräche
Karl-Ludwig Schibel

10.00 Uhr
Der Green Deal zwischen Fridays for Future, Reform des Kapitalismus und die Suche nach einer europäischen Identität
Ulrike Herrmann, Autorin und Wirtschaftsredakteurin taz, Berlin

11.00 Uhr      PAUSE

11.30 Uhr
Verdacht auf Greenwashing! Stärkt der Recovery Plan die regenerative Wirtschaft oder doch die fossile Industrie?
Paolo Pileri, Polytechnikum Mailand

12.30 Uhr      MITTAGESSEN

14.30 Uhr

FOREN:
  • Energiewende - Vorsicht vor Scheinlösungen: Gas und Carbon Storage, Mini-Atomkraft und Geoengineering
    Giuseppe Onufrio, Direktor Greenpeace Italien
     
  • Verkehrswende - Mit Elektroautos im Stau stehen oder eine Halbierung der Autoflotte?
    Barbara Laa, Technische Universität Wien
     
  • Ernährungswende – Stop Food Waste vom Acker bis zum Teller
    Andrea Segrè, Universität Bologna
     
  • Naturschutzwende - Fällt die Regeneration der Böden, der Wälder, des Meeres hinten runter?
    Moreno di Marco, Universität La Sapienza

19.00 Uhr
Gedenken an Stephan Kohler
Alois Lageder

Liederabend mit Sängerin Sabine von Walther, begleitet von Anton von Walther am Klavier

Traditionelles Knödelessen


Sonntag, 03.10.2021

09.00 Uhr
Circular Economy -  Realität oder doch Rhetorik?
Martin Stuchtey, Universität Innsbruck

10.00 Uhr
Agrarökologie - Zwischen Technologie und neuer Lebendigkeit
Christiane Grefe, DIE ZEIT

11.00 Uhr      PAUSE

11.30 Uhr
Der europäische Green Deal im Alpenraum
Moderatorin des Runden Tischs: Silvia Zamboni, Wissenschaftlicher Beirat Toblacher Gespräche
Es diskutieren
Herbert Dorfmann, Europaabgeordneter
Ingrid Felipe. Landeshauptmann-Stellvertreterin, Land Tirol
Jacopo Massaro, Bürgermeister Belluno
Georg Kaser, Universität Innsbruck


12.30 Uhr
Abschluss

13.00 Uhr
Kleines Mittagsbuffet


* für Jugendliche bis 18 J., StudentInnen, Kunden des Fernheizkraftwerks Toblach-Innichen und des E-Werks Toblach.

Stand: 05.2021

Zur Anmeldung
 
Freitag
24
Sep
24
Sep
Euregio Kulturzentrum Toblach
Konzert
20:30
Toblach
Freitag - Sonntag
01–31
Okt
01–31
Okt
Euregio Kulturzentrum Toblach
Max Castlunger
Toblach
Mittwoch
06
Okt
06
Okt
Euregio Kulturzentrum Toblach
Lesung
20:00
Toblach
Dienstag
12
Okt
12
Okt
Euregio Kulturzentrum Toblach
Film von Reinhold Messner
20:00 | 21:00
Toblach
Donnerstag
21
Okt
21
Okt
Euregio Kulturzentrum Toblach
Film von Reinhold Messner
20:00 | 21:00
Toblach